SX
[ zurück zur Übersicht ]

Tolle Aufholjagd endet in der Mauer

Im Volkswagen Scirocco R Cup stellte sich für Lukas Schreier der Norisring als kein gutes Pflaster heraus. Nach einer sehenswerten Aufholjagd – Lukas hatte sich von Startplatz 16 auf den zehnten Rang vorgearbeitet – endete das Rennen während eines Überholmanövers in der letzten Runde in der Mauer. Lukas wurde im vierten Saisonlauf noch als 17. gewertet.

Der Norisring gehört zu den Highlights im Rennkalender. Der enge Stadtkurs in Nürnberg wird auch gerne das „deutsche Monaco“ genannt, denn unterschiedliche Asphaltarten und die Mauern entlang der Strecke machen den Norisring zu einer fahrerischen Herausforderung. Zudem sorgen zahlreiche Zuschauer und die spezielle Atmosphäre auf dem ehemaligen Reichsparteitaggelände für eine besondere Stimmung.

 

Bereits das Freie Training und das Qualifying stellten sich als tückisch heraus und Lukas musste sich mit Startplatz 16 zufrieden geben. Doch eine genaue Analyse der Daten brachte die entscheidenden Erkenntnisse für das Rennen. Lukas schlug von Beginn an den Weg nach vorne ein und kassierte schnell einige Konkurrenten. In den folgenden Runden machte er weitere Positionen gut und bog schließlich als Zehnter in die letzte Runde ein. Doch beim Angriff auf den Neuntplatzierten in einer rechts-links-Kurvenkombination kam er auf der äußeren Spur auf den Dreck und rutschte in die Mauer. Da die Antriebswelle dabei ebenfalls einen Schlag abbekommen hatte, konnte Lukas nicht mehr weiterfahren.

Nun hat Lukas einen Monat Pause bis zum nächsten Rennen des Volkswagen Scirocco R Cup auf dem Nürburgring (15.-17. August 2013).

FACEBOOK
LIKE